Donnerstag, 9. Dezember 2010

Steampunk

Leider schreibe ich nicht viel im meinem Blog, aber das schreiben liegt mir einfach nicht ich bin eher ein Telefonjunkie - da kann ich Stunden ohne Unterbrechung quataschen bis die Ohren rauchen, aber heute werde ich es einmal versuchen.
Im Moment bin ich wieder ganz in meiner Ahnenforschung vertieft man muss einfach die Zeit nutzen solange es noch Verwandte gibt die viele Familiengeheimnisse wissen und preisgeben. Wenn es zu spät ist gibt es dann immer eine große Menge Fotos aber keiner weiß dann mehr wer die abgebildeten Personen sind oder zu welchen Zweig der Familie sie dann gehören. Meine Kinder haben auch schon das Alter das sie es zwar verstehen aber das Interesse dafür ist leider noch nicht vorhanden. Mir tut es heute leid das ich meine Uroma nicht mehr befragen kann, sie ist verstorben als ich 10 Jahre alt war.
Demnächst werde ich mich mit meinen Kinder einen Besuch in einem Alt Wiener Kaffehaus machen das einer unserer Vorfahren gegründet hat. Der Bruder meines Uropas JELINEK Harald hat das Cafe JELINEK im 6, Bezirk Otto Bauer Gasse 1910 gegründet und heute soll es angeblich noch so aussehen wie damals. Ursprünglich war das Cafehaus in der Kasernengasse 5 die wurde aber nach dem Krieg in Otto Bauer Gasse umbenannt. Ich war zum letztenmal in den 70igern mit meiner Oma dort, da hat es noch eine meiner Großtanten geleitet, sie ist inzwischen über 90 Jahre alt.
Wenn man bedenkt das es jetzt schon 100 Jahre alt ist und noch immer den Gründernamen trägt und nicht zu einem Supermarkt oder ähnlichem umgebaut wurde ist es schon ein Wunder.

Ein bischen was neues hab ich auch wieder gemacht einen Steampunk Anhänger. Hat natürlich auch was mit der guten alten Zeit zu tun,
Steampunk =
"Vor dem Zeitalter der Mikro-Maschinerie, vor der Domestizierung der Elektrizität und des Verbrennungsmotors gab es wundervoll monströse Maschinen, die lebten und atmeten und unverhofft explodierten. Es war die Zeit, in der Kunst und Handwerk eins waren, in der technische Wunder erfunden und wieder vergessen wurden.
Es war die Zeit, die es so leider nie gegeben hat."


Ich hab zwei Glasschalen mit Zahnrädern, kleinen Schrauben, Beilagscheiben, ein Metallrad einer Modelleisenbahn ein Stück Filmstreifen und Swarovskisteinen befüllt und dann zusammen gelötet.
Leider gehört das fotografieren nicht zu meinen Stärken die Dinge sehen inWirklichkeit immer schöner aus als das Foto.





Kommentare:

margit hat gesagt…

hallo michi,
dein bericht über das cafe jelink
(hab gleich im www nachgesehen) ist
interessant, zumal ich auch so ein nostalgie-junkie bin!
....na und deine objekte gefallen mir ja immer!

liebe grüsse
margit

Rein hat gesagt…

Sehr schön!